Die Begleitung von Frauen mit gynäkologischen und geburtshilflichen Anliegen sowie von Paaren mit Kinderwunsch ist meine berufliche Passion. Dank jahrzehntelanger Hebammentätigkeit und fast 20 Jahren Praxistätigkeit in TCM profitieren Sie von viel Erfahrung in diesen sensiblen Bereichen.

USA Studie zu IVF mit Akupunktur

Eric Manheimer, research associate,1 Grant Zhang, assistant professor,1 Laurence Udoff, assistant professor,2 Aviad Haramati, professor,3 Patricia Langenberg, professor and vice-chair,4 Brian M Berman, professor,1 Lex M Bouter, professor and vice chancellor (rector magnificus)5

Effects of acupuncture on rates of pregnancy and live birth among women undergoing in vitro fertilisation: systematic review and meta-analysis

published in

British Medical Journal, Mar 2008; 336: 545-549

ABSTRACT
Objective To evaluate whether acupuncture improves rates of pregnancy and live birth when used as an adjuvant treatment to embryo transfer in women undergoing in vitro fertilisation. Design Systematic review and meta-analysis. Data sources Medline, Cochrane Central, Embase, Chinese Biomedical Database, hand searched abstracts, and reference lists. Review methods Eligible studies were randomised controlled trials that compared needle acupuncture administered within one day of embryo transfer with sham acupuncture or no adjuvant treatment, with reported outcomes of at least one of clinical pregnancy, ongoing pregnancy, or live birth. Two reviewers independently agreed on eligibility; assessed methodological quality; and extracted outcome data. For all trials, investigators contributed additional data not included in the original publication (such as live births). Meta-analyses included all randomised patients. Data synthesis Seven trials with 1366 women undergoing in vitro fertilisation were included in the meta-analyses. There was little clinical heterogeneity. Trials with sham acupuncture and no adjuvant treatment as controls were pooled for the primary analysis. Complementing the embryo transfer process with acupuncture was associated with significant and clinically relevant improvements in clinical pregnancy (odds ratio 1.65, 95% confidence interval 1.27 to 2.14; number needed to treat (NNT) 10 (7 to 17); seven trials), ongoing pregnancy (1.87, 1.40 to 2.49; NNT 9 (6 to 15); five trials), and live birth (1.91, 1.39 to 2.64; NNT 9 (6 to 17); four trials). Because we were unable to obtain outcome data on live births for three of the included trials, the pooled odds ratio for clinical pregnancy more accurately represents the true combined effect from these trials rather than the odds ratio for live birth. The results were robust to sensitivity analyses on study validity variables. A prespecified subgroup analysis restricted to the three trials with the higher rates of clinical pregnancy in the control group, however, suggested a smaller non-significant benefit of acupuncture (odds ratio 1.24, 0.86 to 1.77).

Conclusions Current preliminary evidence suggests that acupuncture given with embryo transfer improves rates of pregnancy and live birth among women undergoing in vitro fertilisation.

Mannheimer Studie zur Geburtsvorbereitung mit Akupunktur

Effekte von geburtsvorbereitenden Akupunktur auf Geburtsdauer und Zervixreifung.

Fragestellung: 
Verändern sich Geburtsdauer, Zervixbefund nach Bishop und relative Zervixlänge durch Akupunktur bei Erstgebärenden im Vergleich zu einem Plazebokontroll- und einem nicht behandelten Vergleichskollektiv.

Untersucht wurden:

  • Geburtsdauer vom Zeitpunkt muttermundwirksamer Wehen an
  • Relative Veränderung des Muttermundes nach Bishop-Score
  • Änderung der Zervixlänge durch Vaginalsonogrqphie
  • Trichterbildung entsprechend eines Befundes des inneren Muttermundes > 0,5 cm durch Vaginalsonographie.

 

Kontrakindikationen der Studie waren:

  • Tokolyse bei vorzeitiger Wehentätigkeit
  • Placenta praevia totalis oder marginalis
  • Absolutes Missverhältnis, Mehrlingsgravidität
  • Gerinnungsstörung bei der Mutter
  • Geplante Sectio caesarea bei BEL bei Erstparae.

 

329 Schwangere wurden akupunktiert (Erstgebärende, das Placebokontroll- 224, Vergleichskollektiv 325 Erstgebärende). Bei letzterem erfolgte keine Akupunkturbehandlung, beim Placebokontrollkollektiv Akupunkturbehandlung nach dem psychisch ausgleichenden Schema, beim Studienkollektiv Akupunkturbehandlung nach dem morphologischen Schema. Therapie ab der 36. SSW; wöchentliche Behandlung bis zur Entbindung, pro Sitzung 20-25 Minuten. Im Durchschnitt erfolgten in beiden Kollektiven 3,9 Sitzungen, mittlerer Behandlungsbeginn 36,3 SSW.

Ergebnisse:
1. Geburtsdauer. Hochsignifikanter Unterschied, im Mittel > 2 Std. verkürzt. Verglichen mit dem unbehandelten Vergleichkollektiv zeigte das Placebokontrollkollektiv eine schwach signifikant verkürzte Geburtsdauer.
2. Bishop-Score. Hochsignifikante Zervixlängenänderung: Zervixlänge im Vergleichkollektiv 8,9, im Kontrollkollektiv 9,8, in der Studiengruppe 15,9 mm.
3. Trichterbildung am Os internum. Hochsignifikante Unterschiede: im Studienkollektiv 82,1, im Kontrollkollektiv 30,1, Vergleichskollektiv 29,3%.

Vergleichbarkeit der Kollektive:
Keine signifikanten Unterschiede zwischen den Kollektiven hinsichtlicher Alter, Stressbelastung, privaten oder partnerschaftlichen Problemen oder eventuell vorzeitiger Wehentätigkeit feststellbar. Die Geburtsvorbereitung mit Akupunktur nach dem Mannheimer Schema kann die Zervixreifung hochsignifikant verbessern.

Literaturangabe: 
Römer, A., M. Weigel, W. Zieger, F. Melchert: Veränderungen von Zervixreifung und Geburtsdauer nach geburtsvorbereitender Akupunkturtherapie (AT), Internationales Symposium "Akupunktur in der Geburtshilfe und Frauenheilkunde", Universitätsfrauenklinik, Fakultät für Klinische Medizin der Universität Heidelberg, Mannheim, 1997

 

Beijing Studie zur Hypermesis gravidarum (Schwangerschaftsübelkeit)

88 Schwangere mit Hyperemesis gravidarum wurden mit Akupunktur therapiert.

Ergebnisse:
33 mal sofortiger kompletter Erfolg, 48 mal deutliche Besserung von Vomitus und anderen Begleitbeschwerden, 7 mal leichte bis mässige Besserung von Vomitus und Begleitsymptomen.

Anmerkung:
Die Behandlung erfolgte 1 - 4 mal bei Patientinnen mit gewöhnlicher Hyperemesis (common mornings sickness). Bei einige wenigen sehr hartnäckigen Kasuistiken erolgte bis zu 24mal Behandlung.

Literaturangabe:
Hou Jinglun (Chief-Editor, Autorenteam der Pekinger TCM-Universitätskliniken): Aucupuncture and Moxibustion Therapy in Gynecology und Obstetrics, Beijing Science & Technology Press, Beijing, 1995. Alle Studien sind zitiert aus dem Buch: Claus Schulte-Uebbing, Akupunktur für Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, Verlag de Gruyter, Berlin, 2000 


Christina Aubert / info(at)akupunkturaubert.ch
Akupunkteurin SBO-TCM / Hebamme FH / Hypnosetherapeutin O.H.T.C.
Forchstrasse 106 / 8008 Zürich / 044 382 28 23